Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10  
Alt 17.10.2017, 20:37
Kan(g)oo Kan(g)oo ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 16
Standard Speisekarte versus Kochrezept

Zitat:
Zitat von Udo Beier Beitrag anzeigen
Ahoi!

Jens (Kan(g)oo) meint in Post #6, „nicht so viel Gedöns um dieses „Handout Grundlagen Seekajak“ (zu) machen“. Aber wo können wir uns kritisch mit einem solchen Ausbildungstext – wie z.B. dem von Lars Everding (L.E.) - auseinandersetzen, wenn nicht in einem Forum von interessierten Kanuten. Ich sehe daher in Jens etwas flapsiger Wortwahl den Versuch, eine Diskussion darüber im Keim zu ersticken. Warum? Vielleicht interessieren ihn solche Grundlagentexte nicht sonderlich, letztlich weil er schon lange weiß, auf was alles er beim Küstenkanuwandern zu achten hat?!

Moin Udo,

wahrscheinlich sind diese teilausgefüllten Notizblätter überhaupt nicht zum unbetreuten Konsum gedacht.

Wenn das Dokument bei irgendeinem Küsten- und Hauptstadtfernen Postsportverein frei zugänglich ist, dient es vielleicht nur zum Anfüttern der ortsgebundenen Vereinsmitglieder. Der dortige Ausbilder wird seine Pappenheimer schon im Auge haben und das Thema "alte staubige ungeschottete Boote" wird ohnehin regelmäßig wieder in direktem zwischenmenschlichen Kontakt auf den Tisch kommen.

Wohlmöglich lagern die gefährlichen Dokumente in anderen Vereinen vor fremden Blicken gut geschützt als Geheimsache mit schräg gestellten Aufdruck "Nur für den Ausbildungs-Dienstgebrauch".

Ich gehe halt anders an solche Dinge und Dokumente heran.

Versetze mich also in die Lage eines Seekajakanfängers, finde mich bei einer Einführungsveranstaltung zum Seekajak ein, nehme irgendein "Handout" entgegen und sehe auf den ersten Blick Leerzeilen für Notizen. Erkenne also, der Text kann ganz offensichtlich nicht vollständig sein und nicht die absolute Wahrheit vermitteln. Darauf stelle ich mich ein, höre zu, frage, diskutiere und notiere.

Schon ab hier ist aus meiner Sicht jegliche Kritik an dem Leitfaden fast sinnlos. Mal sehen was kommt.
Da liegen also jede Menge schicke meist handelsübliche bunte Bötchen mit Deckeln, Leinen und TodundTeufel. Etwas abseits bereitet ein etwas älterer Paddler sein Boot vor. Völlig untauglich das Boot, irgendwas aus Leisten und Stoff, spätestes jetzt wird der Umgang mit ungeschotteten Booten diskutiert. Wenn nich, dann halt ein anderes Mal, solange bin ich als Neuling mit den farbenfrohen Booten vollauf ausgelastet und freue mich, meine Finger nicht am Toggle eingeklemmt zu haben. Die Frage der Seillänge (ein Seilstrang oder zwei?) über den Bug hinaus ohne dass er im Wasser hängt aber lang genug um mir bei rotierendem Boot nicht die Hand aus der Jacke zu reißen wird mich ohnehin noch lange beschäftigen ...

Das einzig Verwerfliche was man Lars ankreiden könnte, ist, dass er es nicht geschafft hat die abzuarbeitenden Punkte auf übersichtliche 10 Punkte komprimiert zu haben Ging ja bei den Anlagen auch, irgendwie kriegt man das doch fast immer hin.

Apropos Anlagen, z.B. Anlage 5, hier wird die "Unsinkbarkeit" bezüglich Seesocke usw. näher erläutert.

Und apropos "Grundlagentexte", immer wieder gerne, Texte in denen versucht wird Themen wie z.B. Volumen oder Sitzhalt zu objektivieren empfehle ich immer wieder gern, gehe aber davon aus, dass der Einzelne im Hinblick auf seinen persönlichen Bedarf solche Papiere kritisch liest. Versteht nicht Jeder, so Manchen bringt's auf die Palme.

Wie heißt es so schön? "Nicht das Boot, der Paddler macht's", also: "Nicht das Handout macht's sondern der Ausbilder."

Gruß
Jens
Mit Zitat antworten